Wie du einen DIY Schnüffelteppich in nur 2 Schritten selbst bastelst

Wie du einen DIY Schnüffelteppich in nur 2 Schritten selbst bastelst

Der Geruchssinn unserer Hunde ist um ein Vielfaches größer als unserer. Durch das Jacobson-Organ sind unserer Hunde sogar in der Lage Gerüche zu schmecken. Wen wundert es also, dass Schnüffeln eines der beliebtesten Hobbies deines Hundes ist?

 

Was ist eigentlich ein Schnüffelteppich und wie funktioniert er?

Ein Schnüffelteppich bietet deinem Hund die Möglichkeit seinem natürlichen Hobby nach zugehen. In seinen dichten Fleecestreifen lassen sich ideal Leckerlies oder Trockenfutter verstecken, aus denen sich dein Hund sein Futter durch ruhiges Schnüffeln erarbeiten kann.

Meine persönlichen Vorteile des Schnüffelteppichs

  • Schnüffelteppiche eignen sich für alle Hunde, egal ob groß, klein, jung, alt oder mit Handicap
  • es ist die perfekte Beschäftigung für schlechtes Wetter, oder wenn du mal krank bist
  • durch das ruhige Schnüffeln ist dein Hund ausgelastet ohne körperlich in ein hohes Erregungslevel zu gelangen
  • du kannst den Schnüffelteppich in stressigen Situationen (z.B. bei Besuch) nutzen, um deinem Hund eine entspannende Aufgabe zu stellen
  • du verbesserst die Konzentrationsfähigkeit deines Hundes
  • du kannst den Teppich überallhin mitnehmen und deinen Hund selbst auf kleinsten Raum (z.B. im Auto) beschäftigen
  • der Teppich lässt sich problemlos bei 30 Grad waschen

 

Du benötigst:

– Fleecedecken (für einen 60x40cm (Endmaß 80×60) Teppich habe ich 3 Decken benötigt)

– eine Anti-Rutschmatte oder alternativ eine Waschbeckeneinlage

– eine gute Stoffschere

– und etwas Geduld 😉

 

Hier noch ein paar nützliche Hinweise

Fleece ist ein sogenannter lebender Stoff, beim Schneiden können daher immer wieder kleinere Kanten entstehen. Diese sind aber gar nicht wild und fallen am Ende auch nicht auf.

Verwende am besten Polarfleece, dieser ist besonders robust.

Beim Schneiden empfehle ich dir mehrere Lagen Fleece mit einmal zu nehmen, dass erspart dir nicht nur Arbeit, es lässt sich besser schneiden. Ich persönlich fand vier Lagen am besten.

Nun geht´s los!

Schritt 1 – schneiden, schneiden, schneiden

Zunächst schneidest du deinen Stoff in Streifen. Diese sollten ca. 1,5-2cm breit sein.
Bei der Länge empfehle ich dir für große, langnasige Hunde 20cm, für kleine oder besonders kurznasige Hunde reichen 15cm lange Streifen.

Schritt 2 – knüpfen, knüpfen, knüpfen

Nun fädelst du die Fleecestreifen bis zur Hälfte durch die Maschen der Antirutschmatte, verknotest sie einmal und ziehst das ganze ordentlich straff.
Ich empfehle dir nicht zu kleinmaschig vorzugehen. Das erschwert dir das Durchfädeln. Ich habe jede zweite Masche genommen und finde meinen Teppich angenehm dicht. Bei einer Spülunterlage kommt es auf die Größe der Löcher an, hier kann es sinnvoll sein, wenn du mehrere Streifen pro Loch einschlaufst.

Hier noch ein Tipp:
Zieh die Fleecestreifen einmal lang, dadurch werden sie dünner und du kannst sie leichter durch die Maschen der Anti-Rutschmatte fädeln. Hab keine Sorge, später entspannt sich der Stoff wieder und findet zu alter Form zurück.

 

Du willst Abwechslung? Kein Problem!

– Den Schwierigkeitsgrad kannst du für deinen Hund variieren, indem du die Leckerchen entweder nur oberflächlich platzierst (leicht) oder richtig auf den Grund des Teppichs einarbeitest (schwer)

– Nutze die Zeit zum Befüllen des Teppichs, um mit deinem Hund eine „Bleib“-Übung zu machen

– Du willst es richtig kniffelig? Befüllle den Teppich und rolle ihn zusammen. So kannst du mit deinem Hund das Ausrollen üben.

 

Fazit

So einen Teppich zu basteln erfordert Geduld und Fingerspitzengefühl, aber es lohnt sich für dich und deinen Hund!

admin